Erfolgreiche Bilanz: „Ein Gesicht“ für alle Anliegen aus der Kultur- und Gastroszene bewährt sich

Hans Wüest ist seit gut einem Jahr der „Kultur- und Gastromanger“ der Stadtpolizei Winterthur. Als Ansprechperson für alle Kultur- und Gastrobetriebe koordiniert und begleitet er Anliegen, die diese beispielsweise in Bezug auf Bewilligungen oder Verlängerungen von Schliessstunden haben. Bei seinen Ansprechpartnern findet er bestens Anklang.
h

Die Stadt Winterthur ist in den vergangenen 25 Jahren um rund 25‘000 Personen angewachsen und hat sich zudem zum permanent pulsierenden urbanen Zentrum entwickelt. Damit steigt das Potential an Nutzungskonflikten in Winterthur wie in anderen Grossstädten. Zudem gibt’s seit der Liberalisie-rung der Gastgewerbegesetzgebung im 1999 praktisch doppelt so viele Gastrobetriebe wie damals. Die Aufwände und Ansprüche an die Stadtpolizei sind massiv gestiegen – während die Personalres-sourcen insbesondere der Wirtschaftspolizei  im gleichen Zeitraum zurückgegangen sind.

Forderungen nach „mehr Freiräumen“ nahmen die Vorsteherin des Departements Sicherheit und Umwelt und die Stadtpolizei zum Anlass, bei den Anspruchsgruppen nachzufragen, was genau ihre Anliegen seinen und wo sie sich eine noch bessere Dienstleistung wünschen. Im Zeitraum Mai 2014 bis September 2015 fanden insgesamt fünf Gesprächsrunden statt, in denen festgestellt wurde, dass bei der Stadt Winterthur bezüglich „Freiräumen“ vieles gut läuft, gute Strukturen und Prozesse bestehen, man aber insbesondere auf der menschlichen Ebene einen noch besseren Austausch wünscht.

In der Folge hat die Stadtpolizei einen „Kultur- und Gastromanager“ erkoren. Er nimmt die Anliegen aus dem Kultur- und Gastrobereich entgegen, koordiniert und steht in regelmässigem Kontakt mit Anspruchsgruppen. So entsteht Vertrauen, Anliegen werden – im Rahmen gesetzlicher Vorgaben – im direkten Gespräch gelöst, bevor sie allenfalls zum Problem werden. Das ist Prävention. Die Stelle des Kultur- und Gastromanagers wurde auf Grund der bestehenden Sparprogramme aus dem bestehen-den Stellenetat bestückt.