Die Stadtpolizei Winterthur geniesst ein hohes Vertrauen in der Winterthurer Bevölkerung

Die Winterthurer Bevölkerung vertraut der Stadtpolizei Winterthur in hohem Mass und beurteilt deren Arbeit als sehr gut. Dies zeigt die gestern veröffentlichte Studie zu Kriminalität und Opfererfahrungen der Schweizer Bevölkerung «Swiss Crime Survey 2015».

Was sagt uns diese Studie?

  1. Dass die Winterthurer Bevölkerung überdurchschnittlich zufrieden ist mit der Arbeit der Stadtpolizei Winterthur. Dieser Wert hat sich im Vergleich zu vor vier Jahren sogar verbessert.
  2. Dass das Vertrauen der Winterthurer Bevölkerung in „ihre Stadtpolizei“ „ausserordentlich hoch“ ist. Auch dieser Wert hat sich gegenüber vor vier Jahren verbessert.
  3. Das subjektive Sicherheitsgefühl hat sich zwar gegenüber von vor vier Jahren verbessert, ist aber im schweizweiten Vergleich immer noch leicht tiefer als im Durchschnitt.

 

Daraus darf man folgende Schlüsse ziehen:

  • Der Winterthurer Stadtbevölkerung ist Sicherheit wichtig. Sie ist geradezu „sicherheitsaffin“. Sie spürt offensichtlich, dass Sicherheit die Grundlage dafür ist, dass unsere Wirtschaft, unsere Lädelis, unsere Ausgehmeile, unsere Kultur, unser Alltagsleben florieren können.
  • Offensichtlich hat die frühere Departementsvorsteherschaft zusammen mit dem Kommando der Stadtpolizei in der Vergangenheit richtige Prioritäten gesetzt, die polizeilichen Mittel richtig eingesetzt. Sie werden auch in Zukunft ihr Bestes geben, die ihr zur Verfügung gestellten Mittel optimal einzusetzen.
  • Der Stadtpolizei Winterthur geht die Arbeit nicht aus. Handlungsbedarf zeigt sich vor allem bezüglich Diebstahl, sexuellen Übergriffen, Tätlichkeiten und Drohungen und bezüglich Einsatzzeit. Die Stadtpolizei schafft es heute nicht mehr so gut, schnell vor Ort des Geschehens zu sein.