Erreichtes konkret

Diese «grossen Kisten» bringen «grossen Nutzen» für die Winterthurer und Winterthurerinnen

  • Neues, gesamtstädtisches Sicherheitskonzept in Kraft: Der Stadtrat hat ein neues Sicherheitskonzept beschlossen, das einzigartig auf Winterthur zugeschnitten ist. Damit erhält die Stadt ein einfaches Instrument, um die Sicherheit zu koordinieren. Das neue Sicherheitskonzept wurde nicht nur interdisziplinär erarbeitet, sondern wird auch interdisziplinär gesteuert und umgesetzt. Entsprechend verfolgt es das Ziel, die urbane Sicherheit in Zukunft gesamtheitlich zu steuern und involviert daher verschiedene Verwaltungsabteilungen an dessen Entwicklung und Umsetzung. Das Sicherheitskonzept konzentriert sich auf vier strategische Ziele, die durch siebzehn strategische Stossrichtungen konkretisiert werden, denen wiederum 43 Aktionspläne zugeordnet sind.
  • Neues Legislaturprogramm 2018-2022: Der Winterthurer Stadtrat hat das Legislaturprogramm mit den Langfristzielen und Schwerpunkten für die Jahre 2018-2022 verabschiedet. Insgesamt wurden sieben Handlungsfelder und rund 74 Massnahmen beschlossen. So können wir die zentralen Herausforderungen der kommenden Jahre meistern. Damit Winterthur auch in Zukunft lebenswert, sicher und nachhaltig bleibt!
  • Winterthur hat eine neue Marke: Ein W mit Herz! Herzblut und Leidenschaft, das ist die neue Marke für Stadt und Region Winterthur. Sie steht für Pioniergeist, Inspiration, persönlich und weltoffen – und wird durch ein rotes W-Herz-Logo dargestellt. Mit viel Herzblut haben wir uns auch seit 2017 diesem Entwicklungsprozess gewidmet. Als Vertreterin der Stadt durfte ich in einer breit verankerten Arbeitsgruppe intensiv an der Markenentwicklung mitwirken. Ich bin begeistert vom Resultat – mein Herz schlägt definitiv für Winterthur!
  • „Stadtgmües – Wills da wachst“ heisst die vom Bundesamt für Energie unterstützte Ernährungskampagne des Umwelt- und Gesundheitsschutzes Winterthur. Denn rund die Hälfte der Treibhaugasemissionen und des Energieverbrauchs werden durch Ernährung und Konsumverhalten verursacht. Stadtgmües zeigt daher mit einfachen Tipps, wie wir umweltfreundlich kochen oder einkaufen können – ohne auf etwas verzichten zu müssen. Das Besondere ist, dass die Kampagne zusammen mit der Bevölkerung entwickelt wurde.
  • Erfreuliche News im Umweltbericht 2017: Die Stadt Winterthur ist im Umweltbereich in allen verbindlich beschlossenen Zielen gut unterwegs: Bei den Klima-Zielen, der Luftreinhaltung und auch der Modalsplit bewegt sich in die richtige Richtung. Wir ruhen uns aber nicht aus, denn es gibt auch weiter zu tun – wir packen es an!
  • Fachstelle Stadtführungsstab Winterthur: Der Grosse Gemeinderat hat für die Reorganisation der zivilen Gemeindeführung der Stadt Winterthur eine Fachstelle mit Pensum 50% bewilligt. Damit sind wir optimal auf das vorbereitet, wovon wir hoffen, dass es nicht eintreten wird – auf Notlagen und Katastrophen.
  • Förderung Teilzeitarbeit Stapo: Um auch zukünftig eine attraktive Arbeitgeberin zu sein, fördert die Stadtpolizei Winterthur die Teilzeitarbeit bei den Mitarbeitenden aller Stufen und in allen Bereichen. Im Jahr 2018 werden dazu die Voraussetzungen geschaffen, damit in jeder Einsatzgruppe eine Teilzeitstelle ermöglicht werden kann.
  • Das neue Polizeigebäude wird gebaut: Das «JA» der Winterthurer Stimmbevölkerung vom 27. November 2016 ist wichtig für die künftige Sicherheit in Winterthur und löst einen Stadtentwicklungsimpuls aus – einerseits am Obertor (Neunutzung der frei werdenden Liegenschaften), andererseits im Obermühleareal (neuer städtebaulicher Akzent durchs neue Gebäude). Mit einem kleinen Festakt wurde das Bauland im Oktober 2017 offiziell von Stadtrat Josef Lisibach an Stadträtin Barbara Günthard-Maier übergeben. Damit ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum neuen Polizeigebäude geschafft.
  • Winterthur ist und bleibt sicherste Grossstadt der Schweiz (Kriminalstatistik, Kilias-Studie).
  • Neu organisiert und fit für die Zukunft: Nach den personellen Abgängen und krankheitsbedingten Ausfällen bei der Stadtpolizei ist die Geschäftsleitung wieder komplett besetzt. Die Korpsleitung verfügt damit über ein neues, motiviertes Team, um die Polizeiarbeit auch in Zukunft zu meistern und das Reorganisationsprojekt „Roadmap 2020“ – die grösste Reform in der 150-jährigen Geschichte der Stapo Winterthur – weiterzuführen. Ein Teilprojekt von „Roadmap 2020“ war die Schaffung eines neuen Organigramms. Diese neue Aufbauorganisation ist seit dem 1. Juli 2018 in Kraft und damit ein wichtiger Meilenstein erreicht.
  • Das Winterthurer Polizeikorps wird aufgestockt, die Winterthurer Bevölkerung profitiert von mehr Präsenz unserer Polizist/-innen „draussen auf der Strasse“ und schnellerer Hilfe in Not.
  • Der und die Brückenbauer/-innen der Stadtpolizei suchen den Kontakt zu Menschen aus anderen Kulturen, vermitteln ihnen Vertrauen in die hiesige Polizeiarbeit und verkürzen so die Kontaktwege zu Menschen aus verschiedenen Bevölkerungskreisen.
  • Der neue Kultur- und Gastromanager steht in regelmässigem Kontakt zu unserer Gastro-, Kultur- und Partyszene und hilft so, allfällige Missverständnisse von vornherein zu verhindern.
  • Ein neu geschaffenes Onlinebewilligungstool erlaubt es, Bewilligungen für Veranstaltungen oder Anlässe weitgehend bequem von zu Hause aus online zu beantragen.
  • Neu dürfen Aussenwirtschaften in den Sommermonaten Juli und August gut ein Dutzend Mal bis nach Mitternacht offen haben, sofern sie so gelegen sind, dass sie die Nachtruhe der Nachbarschaft nicht stören können (dreijähriger Versuchsbetrieb bis und mit 2019).
  • Die Geldflüsse zwischen der Stadt und dem Albanifest-Komitee werden künftig in einer Leistungsvereinbarung festgehalten – das gibt Transparenz und Planungssicherheit fürs Fest auch für die nächsten paar Jahre.
  • Neues Verkehrs- und Parkierungskonzept Messebetrieb Eulachhallen erfolgreich abgeschlossen: Zum ersten Mal bei einem Grossanlass kam das neue Parkierungskonzept an der Winti Mäss 2017 zum Einsatz. Zur Schonung der Quartierbevölkerung wurde der Verkehr zu den umliegenden Parkhäusern geleitet und auf eine besondere Parkierungsordnung in der Wartstrasse verzichtet. Das Konzept funktionierte sehr gut: Keine Klagen der Messebesuchenden und durchwegs positives Feedback aus dem Quartier. Nach weiteren Tests an verschiedenen Messeveranstaltungen in den Eulachhallen konnte das neue Konzept im August 2018 erfolgreich abgeschlossen werden. Ein runder Tisch mit Vertreterinnen und Vertretern der betroffenen Interessengruppe zog ein klar positives Fazit. Somit wird die neue Verkehrsführung beibehalten.
  • Diverse Projekte im Nachhaltigkeits-, Energie- und Umweltbereich helfen, unseren „blue Planet“ für die nächste Generation gesund zu erhalten (Massnahmenplan Energie, Umweltstrategie, von der Stadt kommunikativ unterstützte Privatinitiativen wie Carvelo2go etc.)

Diese «Alltags-Dienstleistungen» nützen den Winterthurer und Winterhurerinnen tagtäglich

Mitarbeitende des DSU (und während einem Jahr auch von Stadtwerk) erteilen zum Beispiel viele Bewilligungen wie diejenige für die aktuelle Altstadt-Bänkli-Aktion (Stadtpolizei), unterstützen bei Grossanlässen wie Albanifäscht, Dorfeten oder Fasnacht beispielsweise mit Sicherheits- und Lebensmittelkontroll-Dienstleistungen (hygienisches Essen!), sind täglich im direkten Austausch mit der Bevölkerung, beispielsweise im Quartier (Quartierpolizei), an Schulen (Verkehrsinstruktion) oder in der Gastroszene (Kultur- und Gastromanager), schützen uns, sind da, wenn es brennt oder Chemikalien auslaufen (Feuerwehr), sorgen mit einer täglichen Bereitschaft für schnellen Einsatz in ausserordentlichen Lagen (Zivilschutz), kontrollieren Feuerungen und Abgase, damit die Luft gesund bleibt (Umwelt- und Gesunheitsschutz), versorgen uns mit Strom, Gas oder Wasser (Stadtwerk) und bedienen bei  An- und Abmeldungen, beim Bestellen einer Identitätskarte oder beim Heiraten schnell, effizient und charmant (Melde- und Zivilstandswesen).

Und das «schaffen wir» hinter den Kulissen – damit unsere Dienstleistungen auch in Zukunft professionell und effizient bleiben:

  • Wir haben während der jährigen Interimsphase bei Stadtwerk (Juli 2016 bis Juni 2017) diverse grössere «Nachholarbeiten» erledigt (Überprüfung Quartierwärmeverbund Aquifer, Neubau Schöntal, Wärme Frauenfeld AG) und eine gute Basis für die Zukunft von Stadtwerk und seine Dienstleistungen gelegt (z.B. rund 100 Stadtratsanträge).
  • Diverse Organisationsentwicklungen optimieren unsere Zusammenarbeit, Abläufe und Prozesse (Stadtpolizei „Roadmap20“; aus Feuerwehr und Zivilschutz wird die gemeinsame „Schutz und Intervention Winterthur SIW“; Organisationsentwicklungen im Melde- und Zivilstandswesen, Stadtrichteramt und DSU-Stab)
  • Diverse Schlüsselstellen sind mit äusserst fähigen Leuten (neu) besetzt.