Taxiverordnung

Die vom Volk im Juni 2013 gut geheissene Taxiverordnung wird auch in juristischer Hinsicht vom Bezirksrat gestützt. Sobald sich der Rechtsweg erledigt hat, kann sie in Kraft gesetzt werden – ein Weiterzug ist allerdings noch offen. Die Winterthurer/-innen profitieren dann von weiterhin guten rund-um-die Uhr-Taxidienstleistungen in bester Qualität – die dank gleicher Bedingungen für alle (alle dürfen auf Kunden am Hauptbahnhof warten) und zeitlicher Befristung (Neubewerbung alles sechs Jahre) auf faire Weise erbracht werden. Dank einer Limitierung der Anzahl Bewilligungen ist auch bereits einer Übernutzung des Öffentlichen Grundes um den Hauptbahnhof vorgebeugt.

Hier geht es zum ausführlichen Beitrag auf stadt.winterthur.ch

Etwas weiter zurück:

  • 2013 hat sie zusammen mit ihren Mitarbeitenden zwei neue städtische Vorlagen ausgearbeitet: Das Parkplatzreglement für städtische Mitarbeitende und die Videoordnungsamt dazugehöriger Reglemente.
  • Zusammen mit den professionellen Sicherheitsorganen ist es ihr gelungen, die Sicherheit in Winterthur zu erhalten und zu erhöhen – etwa in der Partymeile (Projekt „AHAB“), im Stadtpark, aber auch während der Demonstrations-Phase im September 2013.
  • Zudem hat sie zahlreiche von ihrem Vorgänger vorbereitete Projekte erfolgreich weiter geführt: So hat sie etwa den Verkehrsgarten eröffnet, im Architekturwettbewerb das neue Polizeigebäude „Bobby“ mitauserkoren oder die Winterthurer/-innen in Kampagnen für umweltfreundliches Verhalten sensibilisiert – beispielsweise für den „oberen Abbrand“.

Erfolgreiche Bilanz: „Ein Gesicht“ für alle Anliegen aus der Kultur- und Gastroszene bewährt sich

Diagramm Quartalsvergleich Körperverletzungen und Tätlichkeiten 2011-2013, Freitag/Samstag
Diagramm Jahresvergleich Körperverletzungen und Tätlichkeiten 2007-2013, Freitag/Samstag