Engagierte Winterthurer

Schmöckern in der Altstadt
Bild: winterthur-tourismus.ch

Was mich richtig begeistert, sind die Winterthurerinnen und Winterthurer, die seit je Kleines und Grosses bewegen. Innovativ und traditionell, dörflich und urban, industriell und kulturell, wilde Natur und doch international angebunden – vermeintliche Gegensätze scheinen uns Winterthurerinnen und Winterthurer zu beflügeln.

Es sind diese engagierten Menschen, die die traditionelle Arbeiterstadt in einen modern-nachhaltigen und pulsierenden Ort umgestalten. Seien es die visionären Arbeitgeber, die uns auch morgen Arbeitsplätze erhalten. Seien es originale Läden, die sich trotz Grossisten erhalten. Seien es all jene Freiwilligen, die jedes Jahr aufs Neue die traditionellen Kultur-Events wie Fasnacht, Dorfeten, das Albanifäscht und die Musikfestwochen ermöglichen. Seien es engagierte Nachbarn, die soziale Netze im Quartier festigen. Bei uns arbeiten Bewohnerinnen und Bewohner mit den Behörden Hand in Hand und schaffen die natürlichste, kreativste und sicherste Grossstadt der Schweiz.

Gerne stelle ich einige von den Personen persönlich vor, die Winterthur bewegen. Die Liste ist natürlich persönlich gefärbt und schon gar nicht abschliessend.

Wenn Sie finden, jemand fehle, schreiben Sie doch.

zum Beispiel...

Angi & Navruz Taimurodov

Navruz und Angi Taimurodov sind vielfältig engagiert. Zusammen mit ihren drei Jungs bilden sie eine Familie. Navruz ist seit 2004 in der Schweiz und verdient das Geld für seine Familie mittlerweile als selbständiger Unternehmer. Angi setzt sich neben der Familienarbeit im Elternrat ein. Dazu kommen vielfältige Einsätze in der Nachbarschaftshilfe vor allem für ältere Witwen. Damit sind Taimurodovs eine typische Winterthurer Familie, die ihr Geld für den Lebensunterhalt selbst verdient und ihre Fähigkeiten in Form von Dienstleistungen an die Kunden und für die Gesellschaft einbringen. Weiter so!

h
Wirt der Taverne zum Hirschen und der 1st Choice Bar

Andreas Perret

Andreas Perret prägt als Wirt des „Dorfrestaurants“ „Taverne zum Hirschen“ mit über 90-jähriger Familientradition das Dorfleben von Wülflingen entscheidend mit: hier trifft man sich zum Austausch-Kaffee, zum Mittagessen, zu einem feinen Znacht oder zum Feierabendbier. Ob in der rustikalen Stube, in der mit einer Markise überdachten und lauschigen Gartenwirtschaft, im Stübil oder im grossen Saal, hier ist man für jeden Anlass an der richtigen Adresse. Ebenfalls dazu gehört seit 12 Jahren die hauseigene 1st Choice Bar gleich nebenan.

Dass er „Pfupf“ hat, hat Perret auch bewiesen, als er noch beim EHC Winterthur als Verteidiger Eishockey gespielt hat.

h
Geschäftsführer FC Winterthur

Andreas Mösli

Andreas Mösli prägt seit 2002 die Winterthurer Fussballkultur. Das Winterthurer Stadion „als einziges richtiges Fussballstadion der Schweiz“ hat schon richtiggehend Kult-Charakter – gefüllt wird es von FCW-Fans und denen der Gastclubs, die bei der Ankunft und auch vor der Abreise mit einer „Willkommenskultur“ behandelt werden. So prägt Mösli unseren Fussball und unsere Stadt.

h
CEO und VR-Präsident Baltensperger AG Hochbau Tiefbau Holzbau

Beat Baltenperger

Die Baltensperger AG Hochbau Tiefbau Holzbau ist im Mai 2017 von Seuzach nach Winterthur gezogen. Beat Baltensperger führt das im Jahre 1974 gegründete Familienunternehmen in zweiter Generation seit dem Jahr 2000. Als Geschäftsführer und Inhaber verbindet er Baumeister mit Holzbau und wirkt erfolgreich zwischen Tradition und Innovation. Ökologie ist ihm wichtig, was sich im Neubau an der Albert-Einstein-Strasse durch modernste Geräte und durch die neue Infrastruktur wiederspiegelt. Dank ihm und seiner Führungscrew beschäftigt die Baltensperger AG in Winterthur heute rund 280 Arbeitsplätze.

h
Unterrichtet in der Freiwilligenarbeit «Deutsch für Fremdsprachige»

Klara Plaskowski

Es gibt Engagierte, die nimmt man kaum wahr. Solche die manchmal über Jahrzehnte einen Dienst an der Allgemeinheit leisten, ohne dass sie dafür je öffentliche Anerkennung bekämen. Klara Plaskowski ist eine davon. Jeden Mittwoch- und Freitagmorgen unterrichtet sie rund 10 Migrantinnen und Migranten in deutscher Sprache. Oftmals ist das deren erster Schritt Richtung Integration am neuen Aufenthaltsort. Danke für dieses wichtige Engagement.

h
Rechtsanwalt in Winterthur und Geschäftsführer KMU-Verband, Handelskammer und Arbeitgebervereinigung HAW

Christian Modl

Christian Modl ist seit 1992 umtriebiger Geschäftsführer von KMU-Verband und Handelskammer und hat dieses Jahr seinen neunten KMU-Max moderiert. Wo immer sich KMU-ler/-innen von Winterthur und Umgebung treffen, ist der Sprachgewandte zugegen und motzt die Gesprächsrunden auf. Damit gehört er zu den prägenden Engagierten von Winterthur.

h
Geschäftsführer Toggenburger Unternehmungen

Truls Toggenburger

In Winterthur und Umgebung kennt man den Begriff "Pneukran" nicht wirklich. Dafür weiss jedes Kind, was ein Toggenburger-Kran ist. Die Toggenburger Unternehmungen sind aber nicht nur Inbegriff für riesige fahrbare Krane. Mit Nachhaltigkeit hätte man die Firma wohl nicht gerade in Verbindung gebracht. Aber mit dem Baustoffrecycling der Unternehmung werden Rohstoffe zur Wiederverwendung aufbereitet anstatt entsorgt. Zudem sind die Toggenburger Unternehmungen eines derjenigen KMU's, die Winterthur über mehrere Generationen ein stabiles Arbeitsplatzangebot bescheren. Danke.

h
OK Präsident Dorffest Veltheim

Daniel Helbling

Die Veltemer eröffnet die Dorfet-Saison in Winterthur. Daniel Helbling steht hier für alle Freiwilligen, die das Dorffest auf die Beine stellen.

h
Vereinspräsident Wiederverwerkle

Michael Wick

Upcycling und Restholzbörse (ähm..., mittlwerweile glaubs auch Restmetallbörse). Wiederverwerkle zeigt, dass Nachhaltigkeit durchaus mehr sein kann, als ein Buzzword und beweist, dass mit frischen Ideen der Abfallberg kleiner und Winterthur dafür um das eine oder andere Bijou reicher wird.

h
Pain & Frommage an der Steibi

Stéphanie Brand

Brot und Käse sind das eine, die Bedienung von Frau Brand macht den Unterschied. Von Kopf bis Fuss Französin, ihr Charme verzaubert einem zum Protagonisten in einem dieser französischen Filme. Das Pain et Frommage ist eine dieser Perlen, die ich mir zwischendurch einfach gönne.

h
Il Piccolo Mondo

Pino Gulli

Il Piccolo Mondo, Little Italy an der Pfarrgasse. Sich während 5 Minuten in den Ferien wähnen – ich liebe diese kurzen Auszeiten im Alltag. Neben dem perfekten Espresso bekomme ich hier auch auserlesene Spezialitäten und das Interieur muss man gesehen haben. Mehr Italien passt nicht auf einen Quadratmeter.

h
dualo – Keider & Accessoires aus 2ter Hand

Monika Huber

Erlesene Einzelstücke zu Preisen, die mich nicht aus den Socken hauen. Hier schmökere ich am liebsten mit meiner Tochter. Und wir landen immer einen Treffer. Ich liebe diesen Laden, eine Oase in der Wüste der grossen Kleiderketten.

h
Schreiber

Guido Blumer

Guido Blumer, stadtbekannter „Stadtschreiber“, hat von 1995 bis 2008 das Winterthurer Stadtblatt verantwortet und damit die Winterthurer Schreibkultur bereichert. Ebendies tut er heute mit seiner „Wandzeitung“, die täglich unzensierte Texte von verschiedensten Autoren veröffentlicht – elektronisch und in ausgedruckter Form im Schaukasten notabene. In seinem Buch „Zum letzten Durst“ gibt er auf bewegende Weise Einblick in eine bewegte Seele und zudem fein recherchiert ins Innenleben der Winterthurer Stadtpolizei.

h
Gründer und Betreiber SKILLS PARK

Roger Rinderknecht

Roger ist uns bekannt als BMX-Olympiateilnehmer und Winterthurer Sportler des Jahres. Er betreibt zusammen mit Edina äusserst erfolgreich den SKILLS PARK am Lagerplatz. Es lohnt sich, einmal reinzuschauen, auch wenn man etwas aus dem Trendsportalter raus ist. Für viele, die rund um den Lagerplatz arbeiten, ist das Bistro gewissermassen zur Kantine geworden. Eine private Initiative mit mittlerweile internationaler Strahlkraft.

h
Geschäftsführer der Rudolf Steiner Schule Winterthur

Daniel Plain

Daniel Plain steht für eine festen Wert in der Privatschullandschaft von Winterthur. Ich selber wurde hier unterrichtet und freue mich für die hiesige Rudolf Steiner Schule, dass sie bald einen neuen Saal und eine neue Mensa bekommt.

h
Delegierter des Verwaltungsrats Wincity AG

Jürg Hofmann

Jürg Hofmann steht für das Grossprojekt WINCITY. Das geplante Sportzentrum am Deutweg mit seinen vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten wird weit über unsere Stadtgrenze ausstrahlen. Die Projektverantwortlichen mussten viel Hartnäckigkeit an den Tag legen, bis von der Idee des IZLB der erste Spatenstich des etwas anders gelagerten WINCITY getan war. Ich meine, es hat sich gelohnt.

h
Gründer von Designwerk GmbH

Tobias Wülser

Er sorgt als diplomierter Industriedesigner für eigenständiges und funktionales Produktdesign. Zusammen mit Frank hat er den Zerotracer entwickelt und ist damit in 80 Tagen rein elektrisch um die Welt gefahren.

Das aktuellste Projekt der Firma sind Elektrische Nutzfahrzeuge der nächsten Generation, Made in Switzerland.

h
Präsident des Albinifest-Komitees

Daniel Frei

Daniel Frei und sein Team organisieren in ihrer Freizeit das grösste alljährlich wiederkehrende Altstadtfest Europas. Das Fest erinnert an die Übergabe des Stadtrechtsbriefes durch Graf Rudolf von Habsburg am 22. Juni 1264 und feiert damit jährlich den Geburtstag der Stadt Winterthur. Das Albanifest findet deshalb immer um die Sonnenwende im Juni statt.

h
bare Ware

Adriana Puente und Iris Huber

Gemeinsam starten die beiden Winterthurerinnen Adriana Puente und Iris Huber ein unverpacktes Abenteuer. Sie möchten etwas gegen Plastik und Abfall unternehmen und dies mit der Unterstützung einer lebendigen Winterthurer-Community.

h
Love in Action

Matt Gremlich

Matt steht hinter einem ganz speziellen Angebot. Damit der Körper Alkohol abbauen kann braucht er Wasser und Salz. Deshalb verteilen er und seine Crew jeden Freitag Wasser, salzige Snacks und Gummifröschli während der ganzen Nacht an die Partygänger von Winterthur. Das kommt nicht nur den Partygängern zu gute, auch die Beizenbesitzer berichten von einer Befriedung der Partyszene, wenn Matts Leute unterwegs sind. Danke, auch im Namen des PolizeiKorps.

h
Präsident Junge Altstadt

Remo Cozzio

Weder die Junge Altstadt noch Remo Cozzio brauche ich den Winterthurinnen und Winterthurer vorzustellen. Diesen Sommer haben Sie uns eine Fülle an kreativen Sitzgelegenheiten beschert. Unterschiedlichste Firmen, Privatpersonen, Vereine und Organisationen haben mit viel Herzblut 76 wahre Schmuckstücke von Sitzbänken geschaffen. Danke.

h