Das Winterthur, das ich liebe

Winterthur ist eine unglaublich attraktive Stadt. Inmitten von sieben bewaldeten Hügeln, nahe am Flughafen gelegen, verbindet sie bewährte Werte mit innovativem Streben. Industrie-Konzerne wie Rieter und Sulzer schrieben in der Arbeiterstadt Geschichte. Ihre Gründer hinterliessen uns ein kulturelles Erbe, welches durch Museen wie Oskar Reinhart, die Sammlung am Römerholz oder die Villa Flora Weltruhm geniesst.

36. Winterthurer Musikfestwochen
Musikfestwochen (Bild: winterthur-tourismus.ch)

Heute arbeiten Winterthurerinnen und Winterthurer in Clean-Tech-Unternehmen, an der Zürcher Fachhochschule ZHAW oder in einem der zahlreichen bodenständigen und innovativen KMU’s. Das Strassenbild ist geprägt von Studierenden und den glücklichsten Frauen der Schweiz (gemäss einer Studie der Uni Lausanne).

Für dieses Winterthur setze ich mich mit ganzem Herzen ein.

In dieser kleinsten Grossstadt, diesem grössten Dorf der Schweiz, findet man von jedem Ort innert weniger Minuten ins Grüne, zu Sport- und Freizeitanlagen oder Parks. Mitten in unserer Altstadt lässt sich in der charmanten Open-Air-Einkaufsmeile gemütlich bummeln und nach Trends und Nischenprodukten schmökern. Wir haben einzigartige Cafés und Bars und ein vielfältig kulturelles Angebot, das wir auch zu nächtlicher Stunde entspannt und sicher geniessen können. Da gibt es bekannte Kunstwerke und Statuen auf öffentlichen Plätzen, unter Apfelbäumen (Weihertal), wir tanzen im Sommer unter freiem Sternenhimmel vor der Altstadt-Kulisse (Musikfestwochen) oder entdecken Nischenkunst auf dem neu belebten industriellen Lagerplatz (Cameo, Portier).