Botschafterin und Netzwerkerin
strategisch starke Umsetzerin
motivierend und führungsstark

 

Mittendrin.

Montag, 24. August 2020 um 15:51
Bild aus facebook

Eintauchen - mitmachen! Bisher gut besucht! Jetzt: #Klimawochen #Winterthur

Sonntag, 23. August 2020 um 15:16
Bild aus facebook

Wir sind stolz auf Dich, lieber Urs Hofer! Du hast einen super Wahlkampf geliefert! Einen super Wahlkampf! Mehr und besser kann mans nicht machen. Der Rest ist Mehrheitsentscheid und Schicksal. Du bleibst ein guter Mann👍🏼👊🏻😉! https://www.facebook.com/185851643018/posts/10157819972148019/?d=n

Samstag, 22. August 2020 um 09:06
Bild aus facebook

#GLOSSE Der Name #Günthard-Maier scheint in der Landbote-Redaktion nach wie vor Pickel auszulösen. Jedenfalls: Alle reden von Klimakrise, alle wissen, dass ein Drittel des CO2-Ausstosses vom privaten Konsum kommt, alle sehen die zentrale Rolle von Städten und Gemeinden, die Bevölkerung mit auf den Weg der CO2-Reduktion zu nehmen. Denn diese sind ja am nächsten bei den Menschen! Das sieht zum Beispiel das Bundesamt für Energie, welches eine Beilage zu den Klimawochen im Landbote finanziert hat. Das sehen die Landbote-Chefs, welche eine Medienpartnerschaft dafür eingegangen sind. Das alles sieht aber NICHT die Landbote Redaktion. Denn die Absenderin dieser Botschaften heisst ja aktuell - OH SCHRECK! - noch Günthard-Maier! So hat die anwesende Landbote-Redaktion auch die relevanteste News der Medienkonferenz von letztem Montag verpasst: Dass die Stadt Winterthur nämlich als eine der ersten Städte überhaupt auch den CO2-Ausstoss aus privatem Konsum in die Reduktionsmessgrösse einbauen wird. Es also in Zukunft eher mehr als weniger Klima-Tage und Wochen geben wird! Dannzumal wird aber auch die Landbote-Redaktion begeistert mitklatschen können. Denn die Absenderin dieser Botschaften wird ja dann - ZUM GLÜCK! - nicht mehr Günthard-Maier heissen! Ob es Neid der Kommunikatoren vor der Kommunikatorin ist? Eine ZHAW-Untersuchung hat jedenfalls gezeigt, dass mein Name im Landboten überdurchschnittlich viel negativ konnotiert wurde. Auch wenn es häufig eine GLOSSE war, ist dies diesmal mit der Überschrift wenigstens transparent gemacht. Was bleibt einem da mehr als ein LÄCHELN?